Brötchen mit Ei

Um ein leckeres Brötchen mit Ei genießen zu können, braucht man kein Tierleid, sondern nur drei einfache Zutaten:

Brot, Avocado und Kala Namak-Salz (und bei Bedarf noch etwas Senf).

Kala Namak, bzw. Schwarzes Salz wird aus vulkanischem Steinsalzmineral gewonnen und ist eine Spezialität aus der indischen Küche. Durch einen hohen Anteil an Eisen und Schwefelwasserstoff erhält es einen Geschmack wie gekochte Eier. Seine Farbe ist bräunlich-rosarot bis violett-transparent.

Kaiserschmarrn

Kaiserschmarrn ist eines der bekanntesten österreichischen Süßspeisen und besteht traditionell aus einem Eierkuchenteig.

vegane Kaiserschmarrn (Rezept von Simply Vegan)

Zubereitungszeit: ca. 10min
Zutaten für 2 Personen:
–  180g Mehl
– 350ml Hafermilch
– 4EL Rapsöl
– 4TL Backpulver
– 2EL Zucker
– Puderzucker
– Beilage, z.B. Apfelmus, heiße Kirschen

Das Mehl mit der Hafermilch, Rapsöl, Backpulver und Zucker in eine Rührschüssel geben und alles gut miteinander vermischen. Eine hohe Pfanne bei mittlerer Hitze auf dem Herd heiß werden lassen. Dann das Ganze in die Pfanne geben, kurz von der Unterseite ausbacken und anschließend mit einer Gabel in Stücke zerteilen. Die Stücke von allen Seiten leicht bräunlich ausbacken.

Statt des Apfelmuses kann auch frisches Obst genommen werden, z.B. Johannesbeeren, die am Schluss noch einige Minuten mit in die Pfanne wandern.

Kartoffelpuffer

Wer Kartoffelpuffer selber machen will, braucht eine Reibe und schon kann’s losgehen:
sehr einfaches Rezept (Kartoffeln, Mehl/Stärke, Margarine, Salz)
etwas anspruchsvolleres Rezept (Kartoffeln, Möhre, Haferflocken, Kartoffelstärke, Gewürze)

Wer lieber Fertige kaufen will, sollte etwas Zeit mitnehmen und kann sich dann bei Edeka, Rewe, Kaufland und Co. in der TK-Abteilung auf die Suche machen.

Schupfnudeln

Juhu, ein Gastbeitrag! Heute wollen wir uns der Frage widmen, ob Schupfnudeln eigentlich vegan sind. Die Frage ergab sich mir heute, als ich mittags in der Kantine in Ermangelung fleischloser, sättigender Alternativen welche gegessen habe – reinen Gewissens, da ich mich erinnern konnte, dass es diese einst auch mal Zuhause gab.

Eine kurze Recherche im Internet ergab soeben allerdings, dass ich mich da wohl bitter getäuscht habe – Schande über mich. Die Erinnerung stammt demnach wohl noch aus früheren Fleischzeiten. Laut Wikipedia bestehen Schupfnudeln (oder auch Fingernudeln – haha!) traditionell aus Mehl, Ei und Kartoffelteig, oder so ähnlich.

Allerdings gibt es durchaus aus vegane Verwandte im Handel, die ganz ohne Ei auskommen. Wer sich nicht lange durch Regale wühlen will, kann auch online bestellen. z.B. auf  vegan-wonderland.de oder alles-vegetarisch.de

Oder noch besser: selber machen (Rezept hier). Wie praktisch, dass Schupfnudeln ähnlich wie Pfannkuchen sehr flexibel in der Beilage sind, da sie sowohl zu Apfelmus/Zimt-Zucker als auch zu Gemüse/Fleischersatz passen. Na dann ran an die Pfanne und ausprobiert!

Fisch

Selbstverständlich ist Fisch nicht vegan. Fisch ist auch nicht vegetarisch, was eigentlich logisch ist, aber trotzdem trifft man immer wieder Leute, die sich Vegetarier nennen und trotzdem Fisch essen. Streng genommen sind das Pescetarier (von Latein pesce = Fisch).

Gründe auf Fisch zu verzichten gibt es viele, u.a. empfinden Fische – genauso wie Hunde, Katzen, Schweine & Co. – Angst und Schmerzen, sie können nur nicht schreien. Auch die verheerenden Folgen der Schleppnetz-Fischerei auf die Umwelt ist ein riesiges Problem. Mehr dazu hier unter Punkt 8.

Vegane Rezepte, die Fisch imitieren, basieren in der Regel auf Algen, z.b. Seetang, da diese von Natur aus einen fischigen / meerwasserähnlichen Geschmack haben. Algen bekommt man z.B. in Form von Nori-Blättern in der Sushi-Abteilung in größeren Supermärkten. z.B. REWE.

Wer weniger Arbeit haben will, kann selbstverständlich auch fertige „Visch“-Produkte kaufen, z.B. falsches Lachsfilet, Thunfisch, Tintenfischringe oder Caviar bei alles-vegetarisch.de

Rezepte:
vegane Fish and Chips (englische Bilderanleitung hier)
Fischstäbchen (hier)
Fisch „Bordelaise“ (hier)
Fischsuppe, Sushi und noch mehr Fisch-Rezepte hier

Mousse au chocolat

Traditionelle Mousse au chocolat basiert im Wesentlichen auf Eiern und Schlagsahne. Will man vegan kochen, hat man im wesentlichen diese Möglichkeiten:

Rezept mit Tofu (Seidentofu oder weichem, pürierten Tofu)
Rezept mit Sojamilch und -sahne
Rezept mit Avocado (und Sahne)

Das Rezept mit Avocado klingt zugegebenermaßen etwas ungewöhnlich (das fanden wir auch), aber es schmeckt wirklich richtig lecker und hat sogar Nichtveganer, die wir zum Essen eingeladen haben, geschmacklich überzeugt. Avocados enthalten viel Fett, aber auch eine Reihe Mineralstoffe und Spurenelemente. Mehr Infos zu Avocados gibts hier.